Tensor

Der Tensor wird auch Einhandrute bzw. Universalrute genannt. Erich Körbler aus Wien hat sich viele Jahre mit der Erforschung der Einhandrute befasst und aus diesen Forschungen heraus eine Universalrute entwickelt. Diese Forschungen sind in der Zeitschrift raum & zeit, in dem Sonderheft special 3, „Die Sprache der Natur verstehen lernen, Das Lebenswerk Erich Körblers und seine Weiterführung“ zusammengefasst.

E. Körbler hat in seinen Studien herausgefunden, dass es keiner besonderen Begabung bedarf, um „wünschelrutenfähig“ zu sein oder zu werden. Fast jeder kann mit dem Tensor / der Universalrute testen.

Welche Aussagen lassen sich mit Hilfe des Tensors machen?

Grundsätzlich alle Aussagen, die ich sonst mit Hilfe der Kinesiologie erhalte. Lesen Sie hierzu bitte weiter unter Kinesiologie

Ich nutze den Tensor als Testinstrument, wenn z.B. eine kinesiologische Testung direkt am Patienten nicht möglich ist z.B. weil der Patient zu jung, zu alt, zu schwach oder zu krank ist und keine Zwischenperson zur Verfügung steht.

Außerdem arbeite ich mit 2 verschiedenen kinesiologischen Schulen, die sich voneinander unterscheiden.

Tensor

Bei NAET®, meiner Allergiebehandlung,  habe ich einen regelmäßigen, wöchentlichen Kontakt mit meinen Patienten, so dass wir uns gemeinsam recht schnell aufeinander einstellen können.

Durch die kinesiologische Allergie-Testung erfährt der Patient unmittelbar über die Schwächung des Armes die Auswirkung des Allergens  auf seinen Körper. Ebenso erfährt er, direkt nach der erfolgreichen Behandlung,
dass die Reaktion eliminiert ist.

 

Weiteres lesen Sie bitte unter NAET®-Allergiebehandlung

Bei der Untersuchung mit Polfilter und Signalverstärker über das Biophotonenfeld des Patienten verwende ich jedoch den Tensor als Testverfahren.

Wie lässt sich der Biotensor in der Therapie einsetzen?

Der Tensor lässt sich ebenso wie die Kinesiologie in der Diagnosefindung und Therapiemittelauswahl einsetzen. Durch das unterschiedliche Schwingen der Universalrute erhalte ich Auskunft über

Tensor