Impulsgabe 3 – Angst oder Liebe

Sie machen Ihre täglichen Übungen, sie spüren, wie das Vertrauen in Ihnen wächst.
Sie haben die Gedanken hinter ihrer innere Unsicherheit identifiziert oder einen kurzen Blick darauf erhaschen können…

Und nun?

Stellen Sie sich jetzt selber die Frage:

Der Gedanke, durch den ich mich schlecht fühle, ist das ein Gedanke der Liebe oder der Angst?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ein Gedanke der Angst war. Bei mir sind es zumindest Gedanken der Angst, durch die ich mich schlecht fühle. Durch Gedanken der Liebe fühle ich mich gut.

Weiter geht’s.

Fragen Sie sich:
Gibt es einen realen Grund dafür, dass ich gerade JETZT in der Angst bin?
…das ich das gerade jetzt in diesem Moment glaube oder denke?

Gerade jetzt aktuell in genau jetzt dem Moment und nicht in der Zukunft, die noch nicht geschieht! Und wenn ich von jetzt rede, dann meine ich jetzt und nicht in einer ½ Stunde oder irgendwann sonst…
GENAU JETZT.

Unser Verstand will uns davon überzeugen, dass er weiß, was geschieht / geschehen wird.

Unser Verstand ist aber nichts anderes als eine Sammlung alter Datensätze aus der Vergangenheit, gefüllt mit Spam von Anderen – solange wir das nicht hinterfragen und aufräumen…

Aufräumen, Reinigen und Entmüllen Sie ihre Gedanken wie Ihr e-Mailpostfach im Rechner.
(oder sieht die Zumüllung Ihres Postfachs anders aus als bei mir? Auch hier lösche ich täglich alles, was ich nicht angefordert habe und/oder nichts mit mir und meinem Leben zu tun hat)

Tatsächlich weiß Ihr Verstand aber nicht, was morgen ist!

So wie Ihr Computer im Vorfeld nicht weiß, wann Sie welches neue Programm einspielen, so weiß Ihr Verstand auch nicht, wann Sie sich dazu entscheiden ein neues Lebensprogramm einzuspielen oder was morgen real passiert/passieren wird.

Das schöne an unserem Verstand ist, wenn wir uns aktiv entscheiden, ein neues Lebensprogramm einzuspielen, wird der Verstand danach mit den neuen Daten arbeiten. Darauf basiert meine Arbeit an den Glaubenssätzen (GS). Ich erarbeite mit Ihnen nicht nur Ihre destruktiven GS sondern auch konstruktive neue GS, die Ihren eigenen Lebenszielen entsprechen und ersetze die destruktiven durch diese konstruktiven GS. So können sie aktiv entscheiden, welches Leben Sie führen wollen.

Dadurch haben Sie die Möglichkeit Ihren Verstand aktiv neu programmieren zu können.

Jetzt werden Sie sich vielleicht fragen, was hat den das mit Vertrauen zu tun?

Sehr viel.

Durch die aktive Arbeit an Ihrem Leben und Ihren Gedanken, verändern Sie aktiv Ihr Gefühl. Ihr Gefühl zu Ihrem Leben, Ihrem Dasein hier auf dem Planeten. Sie nehmen Ihr Leben aktiv aus dem Innen heraus in die Hand. Sie werden der Regisseur Ihres eigenen Fühlens und Handelns. Das ist ein Akt der Selbstliebe und stärkt Ihr Fundament. Außerdem bekommen Sie aus dem inneren heraus immer mehr Sicherheit und Vertrauen, dass sie sich wirklich um Ihre eigenen Belange kümmern. Sie bekommen mehr Vertrauen in sich selbst (=Selbstvertrauen)