Vertrauen haben und leben.

Ich weiß wie Sie sich fühlen. Mir ging es genauso und ich habe meine Antworten gefunden:

Das zentrale Thema ist Vertrauen.

Ich meine damit alle Aspekte des Vertrauen. Vertrauen zeigt sich immer wieder auf eine neue Art und Weise in unserem Leben. Fehlt uns Vertrauen, so schauen wir argwöhnig auf das, was um uns passiert und unsere Gedanken sind voller Angst vor der Zukunft.
Ich meine die Themen, die uns alle betreffen:

In unserer heutigen Zeit, in der alles nicht mehr so ist, wie wir es bisher angenommen haben oder wie es früher erschien, ist Vertrauen wichtiger als es zu irgendeiner Zeit vorher war.
Vertrauen hat immer mit Glauben zu tun.
Vertrauen brauchen wir, wenn wir nicht wissen.

Je weniger Informationen zur Verfügung stehen desto höher ist unser Bedarf an Vertrauen.

Vertrauen wird von uns nur in Situationen verlangt, wenn die Unsicherheit groß ist, wenn etwas zusammenbricht, eine private oder allgemeine Krise uns und unsere innere Sicherheit beutelt.

Was heißt Vertrauen?

Nur wenn wir über ein gesundes Selbstvertrauen verfügen können wir den Anderen (Freunden, Familienmitgliedern, Chefs, Arbeitskollegen, Partner etc.) vertrauen.
Dieser Prozess kann nicht abgekürzt werden.
Für ein gesundes Selbstvertrauen müssen und dürfen wir uns selber aktiv entscheiden.

Wir haben nur Selbstvertrauen, wenn wir uns selber vertrauen.
Das ist etwas, was wir nur in uns selber finden können und das wir uns nicht im Außen holen können.

Wenn wir erwarten, dass uns unsere Bezugspersonen das Gefühl des „vertrauen können“ geben, dann richten wir unser Lebenshaus ein ohne vorher für ein Fundament und für uns-schützende-Wände gesorgt zu haben.

Was meine Ich mit Ihrem Lebenshaus?

Ich war Bautechnikerin im Hochbau bevor ich in die Naturheilkunde gewechselt bin und deshalb liegt mir dieses Bild so nahe.
Ich möchte Ihnen meine Gedanken dazu schreiben:

Basis und Fundament von ALLEM ist die Eigenliebe.
Auf dem Fundament der Eigenliebe und der Annahme von mir, kann ich mein Haus (= mein Leben) aufbauen.
Die verschiedenen Formen des Vertrauens stellen die Wände und Decken meines Lebenshauses her.

Wenn das Lebenshaus steht und stabil ist, dann kann ich es einrichten mit den diversen Lebensstilen, mit meiner mir eigenen Persönlichkeit.

Ich kann mir die Möbel bestellen, die meinem Geschmack und meinen Vorlieben entsprechen und diese auch in meinem Leben entsprechend meiner Weiterentwicklung verändern.

Lass ich diesen wichtigen und fundamentalen Schritt aus, weil ich ihn nicht für notwendig erachte oder weil die Gesellschaft uns Anderes lehrt und in unserer Gesellschaft das Denken verbreitet ist, im Außen rumzumanipulieren um mich besser zu fühlen, wird so manches Lebensmobiliar im Regen des Lebens verfaulen und mir dadurch nicht mehr gefallen.

Unzufriedenheit und Ängste machen sich dann in mir breit und mir wird mehr oder weniger bewusst, wie wenig ich vertraue.

Wie kann ich nun das Vertrauen zu mir finden?

VertrauenWas kann ich tun um das URvertrauen in mir zu finden, wenn es mir scheinbar bisher nicht mitgegeben wurde?

Erstmal geht es darum, den Status wie es jetzt ist anzunehmen. Nur dann kommt die Ruhe in uns nach innen zu gehen und den eigenen Weg zu finden. Das heißt nicht, dass das jetzt dauerhaft so bleibt oder bleiben soll. Es beinhaltet aber mich und mein Leben so anzunehmen, wie es jetzt ist um in den Frieden zu kommen und die Resourcen, die bisher in den inneren Kampf (oder auch äußeren Kampf) gesteckt wurden, für mich nutzen zu können.

Ich kann Ihnen hier keine Universallösung anbieten, denn die gibt es nicht. Ich kann Ihnen meine Erfahrung mitteilen und ich kann Sie hier animieren diesen Weg zu gehen und Ihnen meine Begleitung anbieten.

Wenn Sie den Kampf gegen das was jetzt ist aufgeben (und sie können ja erstmal einfach so tun, als würden sie den Kampf aufgeben, wenn sie es noch nicht können) dann sorgen Sie anschließend für sich, für Momente der Stille.
Für Zeiten nur für Sie.
Sichern Sie sich diese Zeiten in Ihrem Kalender.
Jeder hat diese Zeit – und wenn Sie nur mit 5 Minuten täglich anfangen und sich in dieser Zeit nur hinsetzen und einfach nur da sind.
Stellen Sie sich den Timer – sie werden sich wundern, wie lange 5 Minuten sind und Ihr innerer Antreiber wird Ihnen in dieser Zeit alles Mögliche erzählen, was Sie jetzt Wichtigeres machen müssen…
…als hier so unnütz rumzusitzen.

Lassen Sie die Gedanken zu und lachen Sie über die Gedanken.
Nehmen Sie sich selber ein wenig mit Humor. Humor kann sehr hilfreich sein im Leben und macht außerdem noch Spaß

Wenn Sie diese Zeit regelmäßig in Ihr Leben integrieren, wird Ihr Unterbewusstsein wahrnehmen, dass es Ihnen ernst ist und es wird der Veränderung vertrauen können. Ein erster Schritt zum (sich) SELBSTvertrauen ist passiert.

Worum geht es beim Vertrauen?

Letztlich geht es um unsere Herzensthemen.Vertrauen, im Herz ankommen, von Innen strahlen
Wieder den bewussten Zugang zu unserer eigenen Herzenswahrheit zu finden.

Erst wenn wir im Herzen angekommen sind, kann Urvertrauen sich einstellen.

Erst dann befinden Sie sich in Ihrer eigenen Kraft und im Urvertrauen zu sich selbst, zum eigenen Leben, zum Leben allgemein und zur universellen Liebe des Lebens.

 

Gerne begleite ich Sie auf diesem Weg zu sich selbst und in Ihre ureigene Kraft, Stärke und Sicherheit.
Machen Sie sich auf den Weg in das Abenteuer des Lebens, in das Vertrauen in sich selbst als Basis für alles. Es lohnt sich.
Sie erreichen mich hier